Gospelkirche Hannover

Die Story

Alles begann mit einem Gospelkonzert in einer Kirchengemeinde in Hannover – Linden/Süd. Nun, dass ein Gospelchor – in diesem Falle „Sister T. & The S.P.A. Gospel Unit“ – ein Konzert in einer Kirche – in diesem Falle der Erlöser Kirchengemeinde – gibt, ist an sich nichts Besonderes. Dass es etwas Besonderes wurde, war der Idee zu verdanken, die nach diesem Konzert in fröhlicher Runde bei einem Gläschen des berühmtberüchtigten Erlöserpunsches entstand:
„Man müsste so etwas mehr in den normalen Alltag einer Kirchengemeinde integrieren“, so träumten damals die Chorleiterin Christine Hamburger und Pianist Joachim Dierks. Es gäbe eine Menge Gospel begeisterter Menschen, viele davon, die in irgendeinem Gospelchor sängen, oder in die Konzerte kommen, aber so recht keinen Ort hätten, an dem sie sich heimisch fühlen könnten. Eine Art Gospelkirche oder Gospelgemeinde müsste es geben, aber wo und wie?

Duo Das war sozusagen die Steilvorlage für Carsten Wedemeyer, dem Pastor der Erlöser Kirchengemeinde, der durch die schwierige Situation seiner Gemeinde bedingt (die Erlöserkirche liegt in einem der sozialen Brennpunkte der Stadt; ein im Vergleich zu anderen Stadtteilen überdurchschnittlich hoher Anteil der Bevölkerung ist von Transverleistungen abhängig), schon seit geraumer Zeit nach Wegen für einen Gemeindeaufbau suchte und wohl schon in eine ähnliche Richtung gedacht hatte. „Hier bei uns, in der Erlöser Kirchengemeinde“, war seine Antwort; kurz, knapp und verbindlich, wie das in Linden-Süd so üblich ist. Das war Ende 2001.

Inzwischen ist aus der Projektidee eine feste Institution in der Gemeindelandschaft des Stadtkirchenverbandes Hannover geworden. Mittlerweile gibt es zwei vom Gospel geprägte Gottesdienste:

Gospelkirche Jeden 3. Sonntag im Monat einen Gospelgottesdienst, der mit dem halbstündigen Konzert eines Gastchores beginnt und insgesamt lauter und lebendiger gestaltet ist. Neudeutsch: hier „geht’s ab“. Ihn besuchen mittlerweile zwischen 200 und 300 Menschen aller Altersgruppen und Milieus, wobei den Schwerpunkt (etwa 60%) die 30-55-Jährigen bilden. 30-40 % der Besucher kommen aus Linden, der Rest aus dem Stadtkirchenverband Hannover, aus der Region oder auch von weiter her.

Am 1. Sonntag im Monat feiert die Gospelkirche dann einen Gottesdienst in meditativer Form. Neben den Liedern der Gospelkirche werden eigens für diese Gottesdienstform komponierte liturgische Gesänge mit der Gemeinde gesungen. Und an Stelle der Predigt gibt es meditative Texte und/oder eine geführte Meditation als Wortteil. Dieser Gottesdienst ist also ruhiger, auch liturgischer gefasst und wird musikalisch von Jazzmusikern aus Hannover und Umgebung mit gestaltet.
Dank der Unterstützung verschiedener Institutionen und Firmen hat die Gospelkirche schon jetzt recht gute Rahmenbedingungen, die die für die Durchführung der Gottesdienste notwendige „Logistik“ erheblich erleichtern.
Es gibt eine fest installierte Lichtanlage, eine ausreichende Anzahl von Bühnenelementen, eine hochwertige Beschallungsanlage, einen elektronischen Flügel und eine komplette Backline in der Kirche, eine Gebetswand, ein kleines Emporencafe und Mobiliar, das hilft, eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen

Gospelkirche Hannover Linden, Sonntag um 17 Uhr:

Gospelgottesdienste beginnen für die, die Lust haben, mit einer Tasse Kaffee um 17 Uhr.
Man trifft sich, begrüßt Freunde oder Bekannte, wandert in der Kirche herum und lässt den Raum auf sich wirken, trinkt seinen Kaffe auf der Empore im „Cafe E“ (das allerdings schon ab 15 Uhr geöffnet ist) oder sucht sich schon mal einen guten Platz. Manchmal erklingen die letzten Töne des Soundchecks vom Chor oder von der Band. Dann, langsam, füllt sich die Kirche.

Sistert T Um 17.30 Uhr beginnt der Chor, der den Gottesdienst gestaltet, mit einem halbstündigen Konzert. Die Chöre kommen aus Hannover und Umgebung in den Gottesdienst und treten auf, ohne Gage zu verlangen oder Fahrtkosten erstattet zu bekommen. Sie sehen ihr Engagement als ihren Beitrag, die Gospelkirche zu fördern und am Leben zu erhalten.

Manche nutzen auch die Gelegenheit, für sich und ihre Konzerte zu werben oder Stücke für anstehende Konzerte auszuprobieren. Weit im Voraus ist für eine musikalische Gestaltung durch verschiedenen Chöre gesorgt und die Anfragen für weitere Gottesdienste reißen nicht ab.

Um 18 Uhr beginnt dann der Gottesdienst im engeren Sinne.

Tine2 Die Gemeinde singt Gospel und Worship-Songs, laut und kräftig (auch die Männer!!) – es gibt ein eigenes Gospel-Gesangbuch. Es gibt natürlich auch Lesung, ein eigenes, gesungenes Glaubensbekenntnis, Predigt, Gebet mit Fürbitte und Vater Unser.

Die Predigt hält in der Regel der Gospelkirchenpastor Joachim Dierks manchmal auch ein/e GastpredigerIn. Die Mitarbeit bei der Gestaltung der Gottesdienste durch andere Interessierte (Schülerinnen und Schüler, Gemeindejugend, Erwachsene) ist möglich und ausdrücklich erwünscht. Das Besondere an der Predigt ist, dass sie, wenn man so will, in drei, durch Gemeindelieder unterbrochene, Teile aufgeteilt ist und nicht länger als jeweils drei Minuten dauert.
Auch die Fürbitten sind kurz, keine zweite Predigt. Bewährt haben sich drei bis vier Bitten. Danach ist Gelegenheit für ein persönliches Gebet in der Stille.

Salt'n Light-blau Am Ende dann das obligatorische „Oh happy day“. Manchmal fragen wir uns, ob sich dieses Lied nicht langsam abnutzt, aber die Gemeinde wartet darauf, um mitzusingen, sich im Rhythmus zu bewegen, mitzuklatschen – ein Stück Ekstase, die gut tut.

Danach geht, wer Lust hat, noch auf die Empore ins „GoJoy“, unsere Gospelkneipe. Auf den Tischen steht was zu knabbern, es werden Getränke angeboten, die Leute reden, tauschen sich aus, planen und verabschieden sich bis zum nächsten Mal.

Gospel meets Jazz – Der Gospelgottesdienst in meditativer Form

Auch vor diesem Gottesdienst gibt es die Gelegenheit, sich im Cafe „E“ ab 15 Uhr zu treffen.

Der Gottesdienst findet von 18 bis ca. 19 Uhr statt und beginnt mit 2-3 Instrumentalstücken, die die Gastmusiker (Jazzmusiker aus Hannover und Umgebung) meistens thematisch passend zum Thema des Gottesdienstes aussuchen.
Es folgen die Hinführung zum Meditationsthema, ein Kyrie, die Meditation und eine Textlesung, immer unterbrochen durch Lieder der Gospelkirche oder Instrumentalstücke der Musiker. Das „Vater unser“ am Schluss wird gesungen und ist – wie das „Kyrie“ eigens für diesen Gospelgottesdienst komponiert.

Was gibt es noch?

Wer mehr wissen will ist herzlich eingeladen, ein wenig auf unserer Seite zu stöbern.