"Mut zur Menschlichkeit": ZDF-Fernsehgottesdienst aus Palermo

07. September 2021

„Man lässt keinen Menschen ertrinken. Punkt“. Pastorin Sandra Bils sprach in ihrer Predigt auf dem Kirchentag 2019 in Dortmund das aus, was viele evangelische Christen*innen dachten und denken. Noch auf dem Kirchentag wurde per Resolution ein Rettungsschiff gefordert. Kurze Zeit später das Bündnis „United4Rescue“ gegründet. Dem haben sich mittlerweile 785 kirchliche und nichtkirchliche Organisationen angeschlossen, um gemeinsam Spenden zu sammeln. Im Januar 2020 wurde das Bündnisschiff, die SeaWatch4, gekauft. Auf ihrer ersten Mission rettete sie 354 Menschen das Leben. Die SeaEye4, das zweite Bündnisschiff, hat in diesem Sommer mit der Rettung von Menschen im Mittelmeer begonnen. In der Seenotrettung ist der Kern christlichen Glaubens und Handelns, verwirklicht, sagt der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm.

Jedes Schiff braucht einen Hafen und jeder Mensch sicheren und festen Boden unter den Füßen. Deshalb wurde der ZDF- Fernsehgottesdienst von der südlichsten Grenzen Europas übertragen. Dort ermöglicht Leoluca Orlando, Bürgermeister der Stadt Palermo, dreierlei: einen Hafen, festen Boden und Menschlichkeit.

Die musikalische Leitung lag in den Händen unseres Kantors Jan Meyer, der im Team mit der Sängerin Marlies Weymann und dem Bassisten Mario Ehrenberg-Kempf auch Klänge aus der Gospelkirche Hannover beisteuerte.

Zum Nachfeiern in der Mediathek: https://www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste/evangelischer-gottesdienst-452.html

Zum Thema: https://www.evangelisch.de/inhalte/190269/03-09-2021/zdf-gottesdienst-aus-palermo-dank-seenotretterinnen